Jungs, diese 7 Fehler solltet ihr beim Fingern vermeiden

Jungs, diese 7 Fehler solltet ihr beim Fingern vermeiden
Euch Jungs einen von der Palme zu schütteln ist mit ein wenig Übung eigentlich ganz easy. Doch wie angsteinflößend muss es für einen Kerl sein, bei einer Frau Hand anzulegen. Es ist gar nicht so leicht da die richtigen Knöpfe zu finden und zu drücken, um das Mädel mit den eigenen Wurstfingern zu beglücken. Was du genau beim nächsten Handjob zu tun hast, kann dir deine neue Eroberung bestimmt flüstern. Wir verraten dir im folgenden Artikel schon mal sieben Dinge, die du beim Fingern niemals tun solltest.

1. Arbeite an deinen Moves: Die Schamlippen mit der Handfläche kreisförmig reiben? Dein Ernst? Du bist kein DJ und deine Partnerin ist nicht den Plattenteller. 

2. Keine High Fives: Du hältst es für eine gute Idee, ihre Vagina mit der flachen Hand zu tätscheln? Lass es sein. Das ist weder besonders sexy noch erregend.  

3. Maniküre ist Pflicht: Mal davon ab, dass lange Fingernägel an Männern nicht besonders heiß sind, solltest nicht mit Krallen beim Handjob an den Start gehen. Vorher die Hände mal mit Seife zu waschen, ist übrigens auch eine Spitzenidee. 

4. Suche nicht, sondern finde die Klitoris: Eine Frau hat nichts davon, und damit ist vor allem der Orgasmus gemeint, wenn du an allen möglichen und unmöglichen Stellen rumschraubst, an denen du die Klitoris vermutest. 

5. Hör zu und lerne: Ja ja, Männer fragen nicht gerne nach dem Weg. Aber wenn sie dir deutliche Hinweise gibt, wo deine Finger himngehören, dann folge diesen bitte auch. Sie weiß imme noch am besten, was ihr gefällt, du Hengst.

6. Fingern aber nicht überall: Wie bei der Penetration gilt auch beim Fingern: Man geht nicht einfach durchs Hintertürchen ohne vorher zu fragen! 

7. Feuchtgebiete: Damit alles wie geschmiert läuft, sollte deine Partnerin auch beim Handjob feucht sein. Falls in Down Under Trockenzeit herrscht, hat sie entweder schon die Lust verloren und ist noch nicht so weit. Um nachzuhelfen, nimm bitte Gleitcreme und nicht deine Spucke. 

Foto: Bairachnyi Dmitry/shutterstock.com